Skip to content Skip to navigation Skip to footer

Was ist Cloud-Security?

Definition von Cloud-Security

Die Sicherheit beim Cloud Computing ist besser bekannt als „Cloud-Security“. 

Cloud-Security besteht aus Richtlinien, Verfahren, Technologien und Kontrollen, die zusammenwirken, um Systeme in der Cloud, Infrastruktur und Daten zu schützen.

Cloud-Security konzentriert sich auf die Sicherstellung, dass jeder Aspekt Ihres Netzwerks, der mit der Cloud interagiert, verteidigt wird. Sie sorgt auch dafür, dass Ihre Cloud-Infrastruktur vor Cyber-Angriffen und ausgeklügelten Bedrohungen gut geschützt bleibt.

Warum ist Cloud-Security wichtig?

Jedes Mal, wenn eine Sicherheitslücke in der Cloud auftritt, verlieren Unternehmen Geld, Zeit und Ressourcen bei der Wiederherstellung. Die Ausfallzeiten, die aus einer Cloud-Sicherheitsverletzung resultieren, können erhebliche betriebliche Rückschläge verursachen – Anwendungen und Daten in der Cloud sowie mit der Cloud verbundene Geräte und Netzwerke können zahlreichen Bedrohungen ausgesetzt sein.

Während die Wartung eines Sicherheitssystems für ein firmeninternes Netzwerk häufig von einem internen IT-Team verwaltet wird, befinden sich Ihre wertvollen digitalen Assets immer dann in der Obhut eines anderen, wenn Sie Daten oder Systeme in die Cloud stellen. Um das daraus resultierende inhärente Risiko zu minimieren, ist ein robustes Cloud-Security-System erforderlich.

Hier nur einige der Vorteile von Cloud-Security:

Sicherere externe Arbeitsumgebung

Einer der Hauptvorteile bei der Integration von Cloud Computing in Ihren Betrieb ist die Zugänglichkeit der Daten. Wann immer ein Mitarbeiter eine Internetverbindung hat, kann er auf die Inhalte oder Systeme zugreifen, die er für seine Arbeit benötigt. Dies verleiht Ihrem Unternehmen Flexibilität und Agilität.

Problematisch kann es jedoch werden, wenn Mitarbeiter über unsichere Wege auf Ihre Cloud-Infrastruktur zugreifen. Wenn sich zum Beispiel jemand in einem Café befindet, kann er sich über ein öffentliches Netzwerk anmelden. Dadurch ist Ihr Cloud-Netzwerk anfällig für böswillige Akteure, die über diese öffentliche, anfällige Verbindung nach Möglichkeiten suchen könnten.

Wenn Mitarbeiter ihre eigenen Geräte verwenden (oder Geräte von der Arbeit mit nach Hause nehmen), können sie diese versehentlich mit Schadsoftware infizieren. Wenn sie eine Verbindung zu Ihrer Cloud-Umgebung herstellen, könnte alles, was sich auf ihrem Computer oder Gerät eingeschlichen hat (beispielsweise Malware oder Trojaner), genutzt werden, um in Ihr Cloud-System einzudringen.

Die einzige Möglichkeit, sich gegen diese Art des Eindringens in Ihre Infrastruktur zu schützen, ist die Einrichtung eines leistungsstarken Cloud-Security-Systems.

Gewährleistung einer sicheren Datenspeicherung

Viele Unternehmen nutzen zur Sicherung ihrer Daten eine Cloud-Umgebung. Im Katastrophenfall ist es einfach, die Dinge wieder zum Laufen zu bringen, denn man muss nur die Verbindung mit der Cloud herstellen und die benötigten Daten abrufen. Wenn diese Daten jedoch nicht sicher sind, könnten Sie am Ende beschädigte Dateien herunterladen. Würden diese in Ihr System eindringen, könnten sie nicht nur das Netzwerk und die Geräte Ihres Unternehmens, sondern auch die Ihrer Kunden schädigen.

Ein cloudbasiertes Datensicherheitssystem hilft, wertvolle Daten vor gefährlicher Software, Organisationen oder Personen zu schützen.

Erfüllung gesetzlicher Anforderungen

In bestimmten Bereichen entscheidet sich anhand des Grads der Datensicherheit, ob Sie sich auf der richtigen oder falschen Seite des Gesetzes befinden. Angesichts der aktuellen Gesetze zum Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA) und der Allgemeinen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) könnte ein nachlässiges Sicherheitssystem beispielsweise dazu führen, dass sensible Daten offengelegt werden – und zwar in dem Maße, dass Sie gegen die aktuellen Gesetze verstoßen.

Eine starke Cloud-Security-Lösung kann Sie davor bewahren, dass eine Sicherheitslücke schwerwiegende rechtliche Folgen für Ihr Unternehmen hat. Dies ist besonders vor dem Hintergrund wichtig, dass der Gesetzeshüter sich oft verpflichtet fühlt, einen Schuldigen zu finden, wann immer etwas schiefläuft. Eine Sicherheitsverletzung könnte Ihr Unternehmen in den Fokus der Öffentlichkeit rücken und zu schlechter Presse, Rechtsstreitigkeiten und einem Vertrauensverlust der Aktionäre führen. Andererseits könnte ein vollständiges Datensicherheitssystem für die Cloud Probleme verhindern, noch bevor sie entstehen.

Daten schützen und Angreifer fernhalten

Ein Cloud-System ohne gründliche Sicherheitsmaßnahmen kann wie ein Datensieb sein. Bei so vielen Nutzern, die über eine Vielzahl von Geräten auf das Netz zugreifen, ist es ein Leichtes, dass Daten an die falsche Person gelangen. Außerdem ist ein ungeschütztes Cloud-System eine geeignete Angriffsfläche für Hacker.

Ein Cloud-Security-System funktioniert wie die Tür zu einem Tresor. Es bewahrt wertvolle Daten unter Verschluss und hält kriminelle Elemente fern.

Cloud Computing-Kategorien

  1. Öffentliche Cloud-Dienste: Eine öffentliche Cloud wird von einem Drittanbieter verwaltet. Der Speicherplatz auf dem Cloud-Server wird an Unternehmen vermietet, wobei der Drittanbieter für die Wartung, Sicherheit und allgemeine Instandhaltung zuständig ist. Dazu gehören Software-as-a-Service (SaaS), Infrastructure-as-a-Service (IaaS) und Platform-as-a-Service (PaaS). 
  2. Private Clouds: Eine private Cloud ist auf die Nutzung durch ein einzelnes Unternehmen beschränkt. Die Ressourcen und die Infrastruktur werden ausschließlich von diesem Unternehmen genutzt. Diese sind in der Regel kostspieliger, bieten aber bessere Anpassungs- und Sicherheitsoptionen.
  3. Hybride Clouds: Eine hybride Cloud ist eine Kombination aus öffentlichen und privaten Cloud-Funktionen. Hybride Clouds können auch eine Kombination aus Rechenzentren vor Ort, virtuellen Rechenzentren und öffentlichen und/oder privaten Cloud-Instanzen umfassen.  Unternehmen, die sowohl schnell skalieren als auch hohe Sicherheit genießen wollen, nutzen häufig hybride Cloud-Dienste.

Sicherheitsherausforderungen beim Cloud-Computing

  1. DDoS-Angriffe: Distributed-Denial-of-Service-Angriffe (DDoS) werden immer beliebter. Angreifer nutzen DDoS-Angriffe, um den Server einer Website zu überlasten, so dass dieser nicht mehr in der Lage ist, auf die Anfragen der Benutzer zu reagieren. Dies könnte die Website für längere Zeit unbrauchbar machen.
  2. Verlust von Daten: Daten in der Cloud können aus verschiedenen Gründen verloren gehen. Selbst wenn niemand aktiv versucht, Daten zu stehlen, können sie durch einen Unfall oder eine Naturkatastrophe verloren gehen. Cloud-Sicherheitslösungen helfen nicht nur, Diebe fernzuhalten, sondern können auch Maßnahmen zum Schutz der Daten vor unerwarteten Ereignissen umfassen.
  3. Datenschutzverletzung: Daten in der Cloud können ein leichtes Ziel für richtige Hacker sein, wenn sie nicht gesichert sind. Einige stehlen Daten, um die Mitarbeiter eines Unternehmens für ihre Zwecke zu missbrauchen. Andere verkaufen sie an Einrichtungen, die an die Geheimnisse des Unternehmens gelangen wollen. Ohne die richtigen Cloud-Sicherheitslösungen können die Daten eines Unternehmens gefährdet sein.
  4. Gefährdete Zugangspunkte: Ein cloudbasiertes System bietet einen unschlagbaren Zugang, jedoch sind die Geräte, die zur Interaktion mit der Cloud verwendet werden, oft ungeschützt oder unzureichend geschützt. Infolgedessen kann fast jedes Telefon, Tablet, Laptop oder ein anderes mobiles Gerät, das auf Ihr Cloud-System zugreift, eine Angriffsmöglichkeit für die falsche Person oder Software darstellen. Mit der richtigen Firewall können Sie jedoch den Zugriff auf die richtige Art von Datenverkehr beschränken.
  5. Warnungen und Benachrichtigungen: Wenn eine Sicherheitsverletzung vorliegt, ist es nur ein Teil der Aufgabe, die Bedrohung zu stoppen, bevor sie größeren Schaden anrichtet. Ein vollständiges System sorgt dafür, dass wichtige Beteiligte über die Situation informiert werden. Oftmals entsteht der Schaden eines Angriffs auch nach seiner Abwehr dadurch, dass zu viel Zeit vergeht, bevor das IT-Team reagieren und andere alarmieren kann. Ein reaktionsschnelles Cloud-Sicherheitssystem informiert durch Warnungen und Benachrichtigungen diejenigen, die dies wissen müssen – und zwar dann, wenn sie es wissen müssen.

Best Practices für Cloud-Sicherheit

  1. Einrichtung von Datenschutzrichtlinien: Jede Organisation hat geschäftskritische Daten, die geschützt werden müssen. Es ist wichtig, die kritischsten Daten zu identifizieren und sie vor unerwünschtem Zugriff zu schützen. Durch die Minimierung der Angriffsfläche für kritische Daten können Sie Ihre Sicherheitsressourcen in der Cloud bündeln und so optimal nutzen.
  2. Verwendung personalisierter Schlüssel zur Verschlüsselung sensibler Daten: Selbst die stärkste Kombination aus Benutzernamen und Passwort kann von einem geschäftstüchtigen Hacker missbraucht werden. Ob ein Außenstehender Spyware verwendet oder ein verärgerter Mitarbeiter die Anmeldedaten in die Hände bekommt – Ein-Faktor-Authentifizierungsmodelle machen es dem Angreifer viel zu leicht. Durch die Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) mit personalisierten Schlüsseln ist Ihr System besser geschützt.
  3. Datenweitergabe einschränken: Wenn mehrere Benutzer Daten an verschiedene Personen senden, kann es schwierig sein, genau zu bestimmen, wer was und wie erhält. Kunden, Investoren und andere Außenstehende können unnötigerweise Zugang zu sensiblen Daten erhalten. Mit einem Cloud-Sicherheitssystem können Sie sicherstellen, dass nur diejenigen Zugang zu sensiblen Daten haben, die die Informationen wirklich benötigen.
  4. Übertragung von Daten auf nicht verwaltete Geräte verhindern: Es ist wichtig zu wissen, wie die Daten behandelt werden, nachdem sie Ihre Cloud verlassen haben. Eine Reihe von nicht verwalteten Geräten könnte dazu führen, dass Daten an die falschen Stellen weitergegeben werden. Mit einem Cloud-Sicherheitssystem können Sie jedoch sicherstellen, dass sich nur die berechtigten Geräte mit dem Netzwerk verbinden.
  5. Datenverschlüsselung in der Cloud: Die Verschlüsselung von Daten bietet eine zusätzliche Schutzebene. Selbst wenn jemand in der Lage ist, eine Firewall oder einen Web-Filter zu überwinden, können Ihre Daten dank der verdeckten Verschlüsselung immer noch sicher sein.
  6. Routinemäßige Prüfung Ihres Sicherheitssystems: Ein leistungsfähiges System ist nur die halbe Miete. Um seine Funktionsfähigkeit sicherzustellen, sollten Sie Penetrationstests durchführen lassen. Dadurch können kritische Lücken aufgedeckt werden, die Sie durch zusätzliche Maßnahmen oder Anpassungen an Ihrer Sicherheitseinrichtung beheben können.
  7. Schulung der für die Unterstützung Ihres Sicherheitssystems erforderlichen Mitarbeiter: Mitarbeiter sind häufig ein Schwachpunkt bei der Sicherheit. Auch wenn sie die besten Absichten haben, kann sich ein kleiner Fehler verheerend auf Ihre Cloud-Security-Einrichtung auswirken. Eine Schulung der Mitarbeiter darüber, was sie zu tun und zu lassen haben, wie sie ihre Zugangsschlüssel verwalten und worauf sie zu achten haben, kann potenziell kostspielige Sicherheitsverletzungen verhindern.

Cloud-Security kann Ihr cloudbasiertes System so sicher machen wie einen PC oder ein Mobilgerät – oder sogar noch sicherer. Mit einer dynamischen Cloud-Sicherheitsstrategie können Sie Ihrem IT-Team die nötige Transparenz bieten und gleichzeitig die Kontrolle und den Schutz Ihrer Daten und Systeme gewährleisten.

Sichere Cloud-Netzwerksicherheit

Beschleunigung Ihrer Anwendungsentwicklung mit einem sicheren Cloud-Netzwerk

Mehr Agilität, weniger Risiko und optimierte Kosten

Jetzt registrieren

Wie kann Fortinet helfen?

Angesichts des wachsenden digitalen Fortschritts und der Cloud-Einführung benötigen Unternehmen spezielle Sicherheitslösungen, die auf Cloud-Umgebungen und -Infrastrukturen zugeschnitten sind. Fortinet unterstützt Unternehmen mit Fortinet Cloud Security dabei, ihre Anwendungen beim Übergang in die Cloud und innerhalb sowie zwischen Clouds zu schützen.  Diese Lösungen bieten Transparenz und Kontrolle über alle Cyber-Security-Infrastrukturen in der Cloud und zugleich Schutz für Anwendungen und Konnektivität vom Rechenzentrum bis zur Cloud.

Die Cloud-Sicherheitslösungen von Fortinet sind nativ in alle wichtigen Cloud-Plattformen und -Technologien integriert. Eine Cyber-Security-Mesh-Architektur, wie beispielsweise die Fortinet Security Fabric, erstreckt sich über alle hybriden und Multi-Cloud-Umgebungen. Dieser Plattformansatz reduziert die betriebliche Komplexität, sorgt für mehr Transparenz, behebt Ressourcen- und Kompetenzlücken und verbessert die Sicherheitseffektivität insgesamt.

Erfahren Sie mehr im Cloud Security Report 2021 von „Cybersecurity Insiders“.