Skip to content Skip to navigation Skip to footer

Pressemitteilungen

Fortinet verlängert kostenloses Trainingsangebot an NSE-Kursen zum Selbststudium

Aufgrund starker Nachfrage und wachsendem Fachkräftemangel stellt Fortinet auch weiterhin den gesamten Katalog an kostenfreien Schulungen für Netzwerksicherheitsexperten (Network Security Expert, NSE) zum Selbststudium zur Verfügung

München - 21.01.2021


Fortinet (NASDAQ: FTNT), ein weltweit führender Anbieter von umfangreichen, integrierten und automatisierten Cybersecurity-Lösungen, gibt bekannt, dass alle zum Selbststudium ausgewiesenen Advanced Security Trainings auch über das Jahr 2021 hinaus kostenlos zur Verfügung stehen. Durch die Bereitstellung kostenloser Security-Schulungen setzt sich Fortinet weiterhin für eine vielfältige Belegschaft im Bereich Cyber-Sicherheit ein. Die kostenlose Schulungsinitiative von Fortinet bietet den Teilnehmern Folgendes:

  • Zugang zu über 30 kostenlosen Security-Kursen: Die Kurse behandeln Themen wie Secure SD-WAN, Operational Technology (OT)-Security oder Cloud-Security. Im Laufe des Jahres werden weitere Kurse hinzukommen. Darüber hinaus sind aufgezeichnete Lab-Demos von Cybersecurity-Experten zur On-Demand-Ansicht verfügbar.
  • Vorbereitung für die NSE-Zertifizierungsprüfungen: Die meisten der kostenlosen Kurse entstammen dem offiziellen Lehrplan des Fortinet NSE-Zertifizierungsprogramms. Dieses besteht aus acht Stufen; mehr als eine halbe Million Zertifizierungen wurden bereits ausgestellt.
  • Fortlaufende Training-Credits: Durch die Partnerschaft mit (ISC)2 können Einzelpersonen ihren kostenlosen Schulungsabschluss – sowie jeden NSE-Schulungskurs – nutzen, um Continuing Professional Education (CPE) Credits für CISSP und andere (ISC)2-Zertifizierungen zu sammeln. Teilnehmer erhalten für jede Stunde NSE-Training, das sie mit Fortinet absolvieren, einen Credit.

Erleichterter Zugang zu Cybersecurity-Wissen

Da die Pandemie zu einer exponentiellen Zunahme von Telearbeitern führte, wurde die Absicherung von Remote-Netzwerken und -Nutzern für Unternehmen zur Top-Priorität. IT-Teams, die aufgrund des Fachkräftemangels bereits Probleme hatten, geeignete Sicherheitsexperten zu finden, benötigten jetzt mehr denn je breites Security-Know-how, um die Umstellung auf eine Remote-Belegschaft sicher zu gestalten.

Fortinet reagierte auf diesen Bedarf im April 2020 mit der Freischaltung des gesamten Katalogs an kostenlosen und zum Selbststudium vorgesehenen Kursen des Network Security Expert (NSE) Training Institute. Auf diese Weise bot Fortinet IT- und Sicherheitsexperten die Möglichkeit, neue Fähigkeiten zu erlernen und ihr Security-Know-how auszubauen und aufzufrischen. Seitdem die Kurse öffentlich zugänglich sind, gibt es mehr als 800.000 Anmeldungen. Im Laufe des Jahres verzeichnete Fortinet einen Anstieg der Anmeldungen für sein Cyber-Awareness-Training. Dieses setzt sich aus den Schulungsstufen eins bis drei des NSE-Zertifizierungsprogramms, den mittleren Stufen vier bis sechs für ein technisch versiertes Publikum und den Stufen sieben bis acht für fortgeschrittene Experten zusammen.

Da für viele Unternehmen ein flächendeckendes Cybersecurity-Bewusstsein zu einer wichtigen Priorität geworden ist, hat Fortinet darüber hinaus den kostenlosen Information Security Awareness and Training Service eingeführt. Der Service nutzt die NSE-Level-1-Schulung und kombiniert diese mit einer Reihe an Awareness-Assets und Verwaltungstools. Er bietet Unternehmen eine kostengünstige Lösung für den Einstieg in ein umfassendes Cybersecurity-Awareness-Programm für alle Mitarbeiter.

Eine diverse und integrative Cyber-Belegschaft der Zukunft

Das NSE Training Institute arbeitet mit weltweit führenden Akteuren wie dem World Economic Forum, akademischen Einrichtungen und gemeinnützigen Organisationen zusammen, um Cyber-Schulungen für Studenten, Frauen, Minderheiten und andere bislang nicht berücksichtigte Gruppen anzubieten. Ein umfangreiches Netzwerk öffentlicher und privater Partnerschaften des NSE Training Institute erlaubt Fortinet die Reichweite und Verfügbarkeit seines preisgekrönten NSE-Schulungsprogramms zu erhöhen und dadurch den Fachkräftemangel zu bekämpfen.

Rob Rashotte, Vice President, Global Training & Technical Field Enablement bei Fortinet

„Über 800.000 Registrierungen für unsere kostenlosen Trainingsangebote im Jahr 2020 zeigen, dass Fortinets NSE-Training die große Nachfrage nach Sicherheitsexperten jeglicher Qualifikationsstufen adressiert. Daher haben wir uns dazu entschlossen, den gesamten Katalog der Network Security Expert-Schulungen zum Selbststudium weiterhin kostenlos anzubieten bis wir eine Trendwende beim Fachkräftemangel sehen. Zusammen mit unserem Netzwerk an akademischen und kommerziellen Schulungsanbietern sowie unseren Partnerschaften mit Regierungen und NGOs, werden wir der Branche weiterhin eine vielfältige, gleichberechtigte und integrative Riege an Sicherheitsexperten zur Verfügung stellen.“

Weitere Informationen

Über Fortinet

Fortinet (NASDAQ: FTNT) schützt die wertvollsten Ressourcen einiger der größten Unternehmen, Service Provider und Behörden weltweit. Wir bieten unseren Kunden vollständige Transparenz und Kontrolle über die sich ausweitende Angriffsfläche sowie die Möglichkeit, heute und in Zukunft immer höhere Leistungsanforderungen zu erfüllen. Nur die Fortinet Security Fabric-Plattform kann die kritischsten Sicherheitsherausforderungen bewältigen und Daten in der gesamten digitalen Infrastruktur schützen, ob in Netzwerk-, Anwendungs-, Multi-Cloud- oder Edge-Umgebungen. Fortinet ist Nummer 1 was die am häufigsten ausgelieferten Security Appliances angeht. Mehr als 480.000 Kunden vertrauen Fortinet den Schutz ihrer Marke an. Das Fortinet Network Security Expert (NSE) Training Institute ist sowohl ein Technologieunternehmen als auch ein Trainingsunternehmen und verfügt über eines der größten und umfangreichsten Cyber-Security-Schulungsprogramme der Branche. Weitere Informationen dazu auf www.fortinet.de, im Fortinet Blog oder bei FortiGuard Labs.

Copyright © 2021 Fortinet, Inc. All rights reserved. The symbols ® and ™ denote respectively federally registered trademarks and common law trademarks of Fortinet, Inc., its subsidiaries and affiliates. Fortinet's trademarks include, but are not limited to, the following: Fortinet, FortiGate, FortiGuard, FortiCare, FortiManager, FortiAnalyzer, FortiOS, FortiADC, FortiAP, FortiAppMonitor, FortiASIC, FortiAuthenticator, FortiBridge, FortiCache, FortiCamera, FortiCASB, FortiClient, FortiCloud, FortiConnect, FortiController, FortiConverter, FortiDB, FortiDDoS, FortiExplorer, FortiExtender, FortiFone, FortiCarrier, FortiHypervisor, FortiIsolator, FortiMail, FortiMonitor, FortiNAC, FortiPlanner, FortiPortal, FortiPresence , FortiProxy, FortiRecorder, FortiSandbox, FortiSIEM, FortiSwitch, FortiTester, FortiToken, FortiVoice, FortiWAN, FortiWeb, FortiWiFi, FortiWLC, FortiWLCOS and FortiWLM.

Other trademarks belong to their respective owners. Fortinet has not independently verified statements or certifications herein attributed to third parties and Fortinet does not independently endorse such statements. Notwithstanding anything to the contrary herein, nothing herein constitutes a warranty, guarantee, contract, binding specification or other binding commitment by Fortinet or any indication of intent related to a binding commitment, and performance and other specification information herein may be unique to certain environments. This news release may contain forward-looking statements that involve uncertainties and assumptions, such as statements regarding technology releases among others. Changes of circumstances, product release delays, or other risks as stated in our filings with the Securities and Exchange Commission, located at www.sec.gov, may cause results to differ materially from those expressed or implied in this press release. If the uncertainties materialize or the assumptions prove incorrect, results may differ materially from those expressed or implied by such forward-looking statements and assumptions. All statements other than statements of historical fact are statements that could be deemed forward-looking statements. Fortinet assumes no obligation to update any forward-looking statements, and expressly disclaims any obligation to update these forward-looking statements.