Fortinet bringt Next Generation FortiGate Firewalls (NGFW) für Intent-based Netzwerksegmentierung auf den Markt

FortiGate NGFW verbinden absichtsbasierte (Intent-based) Netzwerksegmentierung mit hoher Performance und reduzieren so Kosten, Komplexität und Risiken

München, Germany - Mar 22, 2019


  • Absichtsbasierte Segmentierung ermöglicht Unternehmen granulare Zugriffskontrolle, kontinuierliche Vertrauensbewertung, Ende-zu-Ende Sichtbarkeit und automatisierten Bedrohungsschutz.
  • FortiGate 3600E bietet eine Performance von 30 Gbit/s beim Bedrohungsschutz und 34 Gbit/s in der SSL-Inspektion.
  • FortiGate 3400E bietet 23 Gbit/s im Bedrohungsschutz und 30 Gbit/s bei der SSL-Inspektion.
  • Aufgrund durchgängig hoher Performance der SSL-Inspektion bei nur minimaler Leistungsabnahme wird FortiGate regelmäßig in den Gruppentests der Next Generation Firewalls der NSS Labs empfohlen.

BU: FortiGate 3601

Fortinet (NASDAQ: FTNT), weltweit führender Anbieter von umfangreichen, integrierten und automatisierten Cyber-Security-Lösungen, präsentiert seine neuen leistungsstarken FortiGate Next Generation Firewalls. Mit den Serien FortiGate 3600E, FortiGate 3400E, FortiGate 600E und FortiGate 400E können Unternehmen ihre Security-Architektur absichtsbasiert segmentieren.

Durch Geschäftswachstum, die Migration von Workloads in verschiedene Clouds und eine steigende Zahl von Cyber-Angriffen stehen Unternehmen vor enormen Herausforderungen. Sie müssen eine robuste Security-Architektur etablieren und konsistente Security-Richtlinien in alle Netzwerkumgebungen implementieren. Flache Netzwerke mit einem einzigen Enforcement Point verschärfen die Lage: Cyber-Kriminelle finden leichter ein Einfallstor ins Netzwerk. Einmal in diese vertrauenswürdige Zone eingedrungen, können Angreifer tiefer vordringen und Bedrohungen lateral verbreiten.

Anpassungsfähige Security der neuen Generation

Um mit der immer komplexer werdenden Bedrohungslandschaft Schritt zu halten, benötigen Unternehmen einen Schutz, der sich anpasst, Bedrohungen vorhersieht und deren Verbreitung im Netzwerk verhindert. Dank absichtsbasierter Segmentierung erreichen Unternehmen diese adaptive Security. IT-Assets können damit intelligent und entsprechend der Geschäftsabsicht voneinander getrennt werden. Um Compliance-Richtlinien einzuhalten, können beispielsweise mehrere Enforcement Points geschaffen werden. Dank granularer Zugangskontrolle mit variablen Vertrauensleveln und einer leistungsstarken fortgeschrittenen Security garantiert eine absichtsbasierte Segmentierung so einen anpassungsfähigen Schutz.

Fortinet erleichtert Unternehmen die Einführung absichtsbasierter Segmentierung mit seinen neuen leistungsstarken FortiGate Next Generation Firewalls 3600E, 3400E, 600E und 400E. Als Teil der Fortinet Security Fabric bieten diese NGFW Unternehmen integrierte und konsistente Security-Richtlinien für On-Premises sowie in der Cloud. Mit kundenspezifischen Security Processor Units (SPU) gewinnen Unternehmen dank der neuen FortiGate NGFW vollständige Sichtbarkeit und fortschrittlichen Bedrohungsschutz ohne Leistungsverluste. 

Leistungsstarker Bedrohungsschutz: Die neuen FortiGate E-Serien    

  • Die FortiGate NGFW bieten eine der branchenweit höchsten Leistungen an SSL-Inspektion und Datendurchsatz beim Bedrohungsschutz.
  • Die 3600E-Serie performt im Bedrohungsschutz mit 30 Gbit/s und bei der SSL-Inspektion mit 34 Gbit/s. Die hochverdichteten 10G-, 40G- und 100G-Schnittstellen erfüllen die Anforderungen diverser Produktanbindungen.
  • Die 3400E-Serie leistet einen Bedrohungsschutz mit 23 Gbit/s und eine SSL-Inspektion mit 30 Gbit/s. Auch diese Lösung bietet hochverdichtete 10G-, 40G- und 100G-Schnittstellen, die für flexiblen Input/Output sorgen und die Komplexität verringern.
  • FortiGate setzt seine Erfolgsserie fort und erhält erneut eine Empfehlung der NSS Labs. In der Gruppe der NGFW erhielt die FortiGate Firewall diese unter anderem für die gute SSL-Inspektion mit minimalem Leistungsverlust.
  • Als Teil der Fortinet Security Fabric nutzen die neuen FortiGate NGFW Fabric-Konnektoren mit offenen APIs, mit denen sie sich nahtlos in externe Security-Ökosysteme und Fabric-Ready Partner-Lösungen integrieren und Bedrohungsinformationen teilen können. So können Nutzer die FortiGate NGFW in eine fortgeschrittene und leistungsstarke Security mit führenden Industrielösungen, wie VMWare NSX und Cisco ACI integrieren. 

Christian Vogt, Senior Regional Director Germany bei Fortinet:

„Segmentierung wird immer mehr zum Standard und ist mittlerweile fast so normal wie ein verwundbares System zu patchen. Absichtsbasierte Segmentierung synchronisiert Geschäftsziele mit Veränderungen in der Infrastruktur und untergliedert die Infrastruktur dynamisch, um Benutzer, Daten und Systeme zu schützen. Zentral sind hierfür die Next Generation Firewalls. Unsere neuen FortiGate-Serien 3400E und 3600E bieten branchenführenden Bedrohungsschutz und höchste Performance in der SSL-Inspektion, dank derer Anwender eine ganzheitliche Ende-zu-Ende Architektur implementieren können.“

BU: Christian Vogt, Senior Regional Director Germany, Fortinet

Weiterführende Informationen

About Fortinet

Fortinet (NASDAQ: FTNT) schützt die wertvollsten Ressourcen einiger der größten Unternehmen, Service Provider und Behörden weltweit. Fortinet stattet seine Kunden mit intelligenten, lückenlosen Schutzmaßnahmen gegen das rasant wachsende Cyber-Bedrohungsumfeld aus und ermöglicht es den permanent steigenden Leistungsanforderungen am Borderless Network entgegenzuwirken. Nur die Fortinet Security Fabric-Architektur kann umfassende IT-Security ohne Kompromisse garantieren, die alle Security-Anforderungen von Netzwerk-, Applikations-, Cloud- oder Mobile-Umgebungen adressiert und berücksichtigt. Fortinet liefert die meisten Security Appliances weltweit aus. Mehr als 385.000 Kunden vertrauen Fortinet den Schutz ihrer Marke an. Mehr dazu auf: www.fortinet.de, im Fortinet Blog, oder bei den FortiGuard Labs, eines der besten Forschungs- und Analyse-Teams für IT-Bedrohungen weltweit.

Copyright © 2019 Fortinet, Inc. All rights reserved. The symbols ® and ™ denote respectively federally registered trademarks and common law trademarks of Fortinet, Inc., its subsidiaries and affiliates. Fortinet's trademarks include, but are not limited to, the following: Fortinet, FortiGate, FortiGuard, FortiCare, FortiManager, FortiAnalyzer, FortiOS, FortiADC, FortiAP, FortiAppMonitor, FortiASIC, FortiAuthenticator, FortiBridge, FortiCache, FortiCamera, FortiCASB, FortiClient, FortiCloud, FortiConnect, FortiController, FortiConverter, FortiDB, FortiDDoS, FortiExplorer, FortiExtender, FortiFone, FortiCarrier, FortiHypervisor, FortiIsolator, FortiMail, FortiMonitor, FortiNAC, FortiPlanner, FortiPortal, FortiPresence , FortiProxy, FortiRecorder, FortiSandbox, FortiSIEM, FortiSwitch, FortiTester, FortiToken, FortiVoice, FortiWAN, FortiWeb, FortiWiFi, FortiWLC, FortiWLCOS and FortiWLM.

Other trademarks belong to their respective owners. Fortinet has not independently verified statements or certifications herein attributed to third parties and Fortinet does not independently endorse such statements. Notwithstanding anything to the contrary herein, nothing herein constitutes a warranty, guarantee, contract, binding specification or other binding commitment by Fortinet or any indication of intent related to a binding commitment, and performance and other specification information herein may be unique to certain environments. This news release may contain forward-looking statements that involve uncertainties and assumptions, such as statements regarding technology releases among others. Changes of circumstances, product release delays, or other risks as stated in our filings with the Securities and Exchange Commission, located at www.sec.gov, may cause results to differ materially from those expressed or implied in this press release. If the uncertainties materialize or the assumptions prove incorrect, results may differ materially from those expressed or implied by such forward-looking statements and assumptions. All statements other than statements of historical fact are statements that could be deemed forward-looking statements. Fortinet assumes no obligation to update any forward-looking statements, and expressly disclaims any obligation to update these forward-looking statements.