Fortinet Threat Landscape Report identifiziert Smart-Home-Geräte als neues Ziel von Cryptojacking-Attacken

Studie zeigt: 96 Prozent aller Unternehmen sind von mindestens einem schwerwiegendem Exploit betroffen

Munich, Germany - Sep 11, 2018
-

Fortinet (NASDAQ: FTNT), weltweit führender Anbieter von umfangreichen, integrierten und automatisierten Cyber-Security-Lösungen, gibt die Ergebnisse seines aktuellen Global Threat Landscape Reports bekannt. Die Studie zeigt, dass Cyber-Kriminelle vorhandene Exploits immer schneller und effektiver ausnutzen. Sie verfeinern ihre Angriffsmethoden mit iterativen Strategien der Software-Entwicklung und nutzen die größer werdende Angriffsfläche von IT-Netzwerken mit fortschrittlichen Software-Tools aus. Die Kernaussagen des Berichts in Kürze:

  • Nahezu alle Unternehmen sind von schwerwiegenden Exploits betroffen: 96 Prozent der Unternehmen weisen mindestens eine kritische Schwachstelle im Netzwerk auf. So gut wie kein Unternehmen ist immun gegen die neuen Angriffstaktiken der Cyber-Kriminellen. Zusätzlich wurde in fast einem Viertel der Unternehmen Cryptojacking-Malware festgestellt. Sechs Malware-Varianten konnten sich auf 10 Prozent der Unternehmen ausbreiten. FortiGuard Labs identifizierte im Laufe des Quartals außerdem 30 neue Zero-Day-Schwachstellen.
  • Cryptojacking-Attacken zielen vermehrt auf Smart-Home-Geräte ab: Um Ressourcen für Crypto-Mining abzuzweigen, bedienen sich Kriminelle verstärkt an Smart-Home-Geräten. Bestimmte Geräte, beispielsweise Router, sind hier aufgrund ihrer Rechenleistung besonders beliebte Ziele. Da diese Geräte eigentlich immer in Betrieb sind, können sie fortlaufend angezapft werden. Wenn sie über modifizierte Websites verwaltet werden, vervielfacht das die potenziellen Schwachstellen und Angriffsvektoren. Einzelne Geräte im Unternehmensnetzwerk zu isolieren, wird angesichts dieses Trends immer wichtiger werden.
  • Botnet-Trends zeigen Erfindungsreichtum der Kriminellen: Daten zu weltweiten Botnetzen lassen auf verschiedene Strategien von Cyber-Kriminellen schließen. WICKED, die neueste Mirai-Botnet-Variante, verfügt über drei neue Exploits, die auf verwundbare IoT-Geräte abzielen. VPNFilter, ein fortgeschrittener Angriff auf SCADA/ICS-Umgebungen mittels MODBUS SCADA, zeigt eine mittlerweile ernstzunehmende Präsenz. Er kann nicht nur Daten unautorisiert auslesen, sondern Geräte oder ganze Geräte-Gruppen komplett inoperabel machen. Die Anubis-Variante der Bankbot-Familie wurde zudem weiter verbessert. Sie verfügt nun über Ransomware, Keylogger, RAT-Funktionen, fängt SMS ab, sperrt Geräte und leitet Anrufe weiter. Diese neuen Funktionalitäten zeigen, wie wichtig es ist, das Leistungsvermögen polymorpher Angriffsverfahren weiter zu beobachten.
  • Malware-Designer nutzen agile Softwar-Eentwicklung: Malware-Entwickler verlassen sich neben polymorphem Design auch zunehmend auf agile Entwicklungsmethoden, die ihre Schad-Software noch schwerer erkennbar machen. GandCrab hatte bereits viele Varianten im laufenden Jahr und die Entwickler geben weitere Updates in schneller Folge heraus. Neben automatisierten Malware-Attacken stellt deren agile Entwicklung eine ebenso ernstzunehmende Bedrohung dar. Denn durch sie können in kurzer Zeit Gegenstrategien sowie weitere Angriffswege zu der Malware hinzugefügt werden. Um mit diesen kurzen Entwicklungszyklen Schritt halten zu können, benötigen Unternehmen Advanced Threat Protection und effektive Erkennungsmaßnahmen für mögliche Schwachstellen.
  • Identifizierung von Schwachstellen: Kriminelle wählen Schwachstellen sorgfältig aus. Eine Auswertung geordnet nach Prävalenz und Erkennungsrate zeigt, dass nur 5,7 Prozent aller bekannten Exploits aktiv ausgenutzt werden. Unternehmen sollten deshalb einen weitaus strategischeren und proaktiveren Ansatz wählen, um Schwachstellen zu eliminieren.
  • Anwendungsnutzung in Verwaltung und Bildung:. Beim Vergleich der Nutzung von SaaS-Anwendungen über alle Branchen hinweg ist die Nutzung von SaaS-Anwendungen in der öffentlichen Verwaltung 108 Prozent höher als der Durchschnittswert und liegt bei der Gesamtzahl der täglich genutzten Anwendungen an zweiter Stelle nach dem Bildungswesen – 22,5 Prozent respektive 69 Prozent höher als der Durchschnitt. Ursache für diese intensive Nutzung in den beiden Sektoren sind vermutlich ihr Bedürfnis nach einer großen Bandbreite verschiedener Applikationen. Um eine größtmögliche Transparenz und Sicherheit zu erreichen, müssen Einrichtungen in Bildung und Verwaltung Silobildung zwischen unterschiedlichen Tools und ihrer Cloud-Umgebungen zugunsten ganzheitlicher Security-Strategien hinter sich lassen. 

Phil Quade, CISO Fortinet, sagt: "Cyber-Kriminelle sind hartnäckig. Mit automatisierten Tools und neuen Varianten vorhandener Exploits können sie immer gezielter vorgehen. Unternehmen müssen dringend reagieren und ihre Security-Strategien an diese Taktiken anpassen. Sie sollten dazu auf automatisierte und integrierte Verteidigungs-Tools setzen. Zusammen mit verhaltensbasierter Erkennungs-Software und der Integration von Künstlicher Intelligenz können sie so fokussiert gegen die relevanten Schwachstellen in ihren Netzwerken vorgehen."

Kampf gegen Cyber-Attacken erfordert integrierte Sicherheit durch Bedrohungsintelligenz

Die Ergebnisse des Quartalsberichts bestätigen viele Prognosen von FortiGuard Labs. Ein integriertes Sicherheitskonzept, das die gesamte Angriffsfläche übergreifend abdeckt, ist unbedingt notwendig. Ein solcher Ansatz erlaubt genauere Bedrohungsanalysen, aus denen sich wiederum effektive Gegenmaßnahmen ableiten lassen. So lassen sich die Zahl der Exploits sowie Angriffsvektoren minimieren.

Methodik: Der Fortinet Global Threat Landscape Report ist ein quartalsweise erscheinender Bericht zur Cyber-Bedrohungslandschaft. Er erfasst und kumuliert die Ergebnisse aller Sensoren von FortiGuard Labs im zweiten Quartal 2018. Die Forschungsdaten umfassen globale, regionale, branchenspezifische und organisatorische Perspektiven. Der Fokus liegt bei dem vorliegenden Bericht auf drei zentralen und komplementären Bereichen möglicher Bedrohungen: Exploits, Malware und Botnets. Um den Kontext über den Verlauf von Cyber-Attacken zu erweitern, werden außerdem Zero-Day-Schwachstellen und Trends in IT-Infrastrukturen betrachtet. Ergänzend zu dem gesamten Report veröffentlicht Fortinet außerdem einen wöchentlichen Threat Intelligence Brief Newsletter, der die wichtigsten Malware-, Virus-, und Web-Bedrohungen vorstellt. Abonnenten erhalten diesen gebündelt mit weiteren Links zu interessanten FortiGuard Labs Forschungsergebnissen. 

Weiterführende Informationen

Über Fortinet ( www.fortinet.com/de )

Fortinet (NASDAQ: FTNT) schützt die wertvollsten Ressourcen einiger der größten Unternehmen, Service Provider und Behörden weltweit. Fortinet stattet seine Kunden mit intelligenten, lückenlosen Schutzmaßnahmen gegen das rasant wachsende Cyber-Bedrohungsumfeld aus und ermöglicht es den permanent steigenden Leistungsanforderungen am Borderless Network entgegenzuwirken. Nur die Fortinet Security Fabric-Architektur kann umfassende IT-Security garantieren, die alle Security-Anforderungen von Netzwerk-, Applikations-, Cloud- oder Mobile-Umgebungen adressiert und berücksichtigt. Fortinet liefert die meisten Security Appliances weltweit aus. Mehr als 360.000 Kunden vertrauen Fortinet den Schutz ihrer Marke an. Mehr dazu auf: www.fortinet.com, im Fortinet Blog, oder bei den FortiGuard Labs, eines der besten Forschungs- und Analyse-Teams für IT-Bedrohungen weltweit.

Copyright © 2018 Fortinet, Inc. All rights reserved. The symbols ® and ™ denote respectively federally registered trademarks and common law trademarks of Fortinet, Inc., its subsidiaries and affiliates. Fortinet's trademarks include, but are not limited to, the following: Fortinet, FortiGate, FortiGuard, FortiCare, FortiManager, FortiAnalyzer, FortiOS, FortiASIC, FortiMail, FortiClient, FortiSIEM, FortiSandbox, FortiWiFi, FortiAP, FortiSwitch, FortiWeb, FortiADC, FortiWAN, and FortiCloud. Other trademarks belong to their respective owners. Fortinet has not independently verified statements or certifications herein attributed to third parties and Fortinet does not independently endorse such statements. Notwithstanding anything to the contrary herein, nothing herein constitutes a warranty, guarantee, contract, binding specification or other binding commitment by Fortinet or any indication of intent related to a binding commitment, and performance and other specification information herein may be unique to certain environments. This news release may contain forward-looking statements that involve uncertainties and assumptions, such as statements regarding technology releases among others. Changes of circumstances, product release delays, or other risks as stated in our filings with the Securities and Exchange Commission, located at www.sec.gov, may cause results to differ materially from those expressed or implied in this press release. If the uncertainties materialize or the assumptions prove incorrect, results may differ materially from those expressed or implied by such forward-looking statements and assumptions. All statements other than statements of historical fact are statements that could be deemed forward-looking statements. Fortinet assumes no obligation to update any forward-looking statements, and expressly disclaims any obligation to update these forward-looking statements.